Kategorien
Aktuelles Kultur Menschen in der Schönau

Willkommen in der Schönau Sommerbar!

DIE SOMMERBAR IST FÜR ALLE GEÖFFNET!
Bei uns brauchts kein Zertifikat.

Die letzte Sommerbar-Woche steht an. Petrus unterstützt uns mit schönstem Wetter und wir freuen uns auf eine weitere inspirierende, gemütliche Woche und euch zum Abschluss nochmals begrüssen zu dürfen!

Wir sind spontan – ihr seid es auch. Dementsprechend gestalten wir unser Spätsommer-Programm im September – alle sind willkommen, Spätsommerfeeling in Down-Town Wetzikon.

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag, 17.30 Uhr bis 22.00 Uhr, immer solange es Petrus gut mit uns meint und es trocken bleibt.

Wichtig: es gibt keine Besucherparkplätze vor Ort.

Erfrischende Getränke, knackige Salat, feines Essen aus der Region, Grillwaren von Hans & Wurst zum selber grillieren, ein Lagerfeuer am Weiher mit Grill – und selbstverständlich wir freuen uns auf euren Besuch.

Psst! Die Sommerbar ist familienfreundlich. Dank dem „fast“ autofreien Areal können sich Kinder und Eltern bei uns „auzutoben“.

Gerne halten wir euch hier über das geplante Programm auf dem Laufenden.

Kultur Programm

23.09.2021 – 19.00 Uhr – Live! Jeb Rault aus New Orleans, www.jebrault.com
24.09.2021 – 19.00 Uhr – Live! Whiskey und Wy, Irish Pubsongs auf Mundart, mehr Infos unter www.whiskeyundwy.com
25.09.2021 – 19.00 Uhr – Live! Duo Pešak mit eine Reise durch den Balkan und die Musik der Roma. Uustrinkätää!


Betrieben wird die Sommerbar von Toby Trafelet und Michèle Bodmer. Toby Trafelet ist in Wetzikon aufgewachsen und hat viel Erfahrung im Umsetzen von innovativen Gastro-, Kultur- und Veranstaltungskonzepten (Löweneck Restaurant & Bar, Plaza Klub Zürich, Mascotte Zürich). Er fühlt sich der Schönau verbunden und hat als junger Mann hier regelmässig Theater gespielt. Auch die junge Wetzikerin Michèle Bodmer liebt die Schönau. Sie gehört zum «Photobus»-Team im nahen idewe-Areal.

Schönau Sommerbar

Kontakt
Email: sommerbar@schoenau-wetzikon.ch
Telefon: 044 500 66 12
Adresse: Schönaustrasse 15, 8620 Wetzikon

Kategorien
Kultur Menschen in der Schönau Schätze der Schönau

Schnurmalereien aus dem Estrich der Schönau

Bild: Barbara Faissler

In der Schönau gibt es viele verborgene Schätze. Einer davon sind die riesigen Schnurmalereien von Margrit Schlumpf-Portmann. Die 2017 verstorbene Schweizer Künstlerin arbeitete über 15 Jahre in einem Atelier in der Schönau. Nun bringt die Tochter der Künstlerin, Sara Mürner, die Werke ans Licht. Sie möchte sie einem grösseren Publikum zugänglich machen und präsentiert sie deshalb im Schönauraum mehreren Museen.

«Die Hanfschnüre für ihre Werke hat sie alle selbst eingefärbt. Für eine Schnurmalerei brauchte sie rund ein Jahr, so aufwändig war diese Arbeit», erzählt Sara Mürner, während sie eines der riesigen Schnurkunstwerke, zusammen mit zwei weiteren Helfern, an die Decke mitten im Schönauraum befestigt. Margrit Schlumpf-Portmann widmete rund 20 Jahre ihrer künstlerischen Tätigkeit den sogenannten «Schnurmalereien» und kreierte auf meist grossflächigen Stoffunterlagen Gemälde, indem sie gefärbte Schnur auf einen Untergrund klebte. Mit dieser Technik entstanden grosse Kunstwerke, die auf den ersten Blick wie Malereien wirken. Aus der Nähe betrachtet, wird schnell klar, wie aufwändig und minutiös mit den Schnüren gearbeitet wurde.

Margrit Schlumpf-Portmann arbeitete diszipliniert und zurückgezogen an ihren Werken, erzählt die Tochter Sara Mürner. Ihren Werken sehe man an, dass sie ihrer Zeit voraus war: «Sie hat in ihrer Arbeit gesellschaftspolitische und vor allem emanzipatorische Themen aufgegriffen». Besonders das Werk namens `Bewegung`, welches den ungleichen Kampf der Geschlechter darstelle, widerspiegle den heutigen Zeitgeist sehr gut, so Mürner. Die gesellschaftskritische direkte Art von Margrit Schlumpf-Portmann kam nicht überall gut an. Da sie sich in der Schweiz als weibliche Textilkünstlerin in den 80er Jahren nicht ernst genommen fühlte, stellte sie viel in Italien, aber auch in Paris und New York aus.

Ab 1985 begann die Künstlerin zudem Skulpturen aus Gips zu giessen. Auch von diesen sind einige derzeit im Schönauraum zu sehen. «Es ist ein Glücksfall für mich, kann ich die Werke meiner Mutter in der Schönau präsentieren. Mir liegt es sehr am Herzen, dass die Werke nochmals einem grösseren Publikum gezeigt werden können. Die Werke beeindrucken Menschen tief durch ihre intensiven Farben, die warmen Materialien und ihre Aussagen». Deshalb präsentiert Sara Mürner die Werke nun im Schönauraum verschiedenen Museen. Das Kunstmuseum Thurgau, das Musée visionnaire, das Museum für Gestaltung aus Zürich und das Textilmuseum St. Gallen schauen sich die Werke an.

Denn auch in Fachkreisen gilt der Nachlass von Margrit Schlumpf-Portmann als erhaltenswert. Zusammen mit der Kresau4 Stiftung und der Kuratorin Bettina Staub hat Sara Mürner den Nachlass ihrer Mutter aufgearbeitet. Nebst der Präsentation für die interessierten Museen und Institutionen, wird Sara Mürner diesen Herbst drei Werke und eine Gipsskulptur im Glockenhaus in Steckborn ausstellen. Einen Einblick in die Werke der Künstlerin gibt es online auf https://margrit-schlumpf-portmann.kleio.com.

Bild: Barbara Faissler
Bild: Barbara Faissler
Bild: Barbara Faissler